FSV Wacker 03 Gotha e. V.

Wie ist der Stand beim Thema "Umbau im Törpepark"?

Thomas Fiedler, 19.03.2017

Wie ist der Stand beim Thema "Umbau im Törpepark"?

Am 26. Januar fand unter Federführung des Amtsleiters Hochbau der Stadt Gotha Kersten Hollunder eine Bauberatung zur weiteren Vorgehensweise beim Projekt „Neubau und Sanierung des Funktionsgebäudes Klaus-Törpe-Sportpark“ statt. Hochbauamtsleiter Hollunder konnte dabei die erfreuliche Nachricht überbringen, dass die beantragten Fördermittel unter Auflagen gesichert scheinen. Die Zeit bis zum endgültigen Abgabetermin der finalen Unterlagen Anfang März wurde nun noch genutzt, um die an alle Beteiligten herangetragenen Hausaufgaben durchzuführen.

Von unserer Seite wurde entsprechend der vorliegenden Leistungsbeschreibungen eine Grobschätzung der vom Verein zu ermöglichenden Eigenleistungen eingefordert. Die Vorstellungen unseres Vorstandes gingen dabei von der Überlegung aus, dass wir unser Augenmerk auf Gewerke richten sollten, bei denen geringer Materialeinsatz und auch kaum Gewährleistungsansprüche eine Rolle spielen. Präsident Fiedler favorisierte dementsprechend in seiner Argumentation

  • die Arbeiten beim Abbruch der alten Bausubstanz (Innenwände, Dachkonstruktion, Estrich),
  • den Rohbau (Abtragen und Lagern des Mutterbodens, Aushub der Streifenfundamente, Einbringen von Kiesfilterschichten),
  • Malerarbeiten (Dachuntersichten außen sowie Anstrich und Grundierung von Decke und Wänden innen, Spritzschutzstreifen) sowie
  • Pflasterarbeiten.

Darüber hinaus bot Fiedler in Absprache mit und durch Unterstützung von unserem Sportfreund Ralf Hoyer von der Fa. Heitec in Emleben an, das die Fa. Heitec in Kooperation mit einem Planungsbüro gewisse Planungsleistungen im HLS-Bereich als Eigenleistung im Sinne unseres Vereins erbringen könne.

Insgesamt, so Fiedler, könne so ein Eigenleistung in Höhe von knapp 30.000 € durch den FSV Wacker 03 in Aussicht gestellt werden.

Architekt Jörg Holland-Letz vom Planungsbüro rp gotha GmbH geht bei optimalem Verlauf der sich nun anschließenden Phasen (Erhalt Fördermittelbescheid, Erstellen Ausschreibungsunterlagen, Einhaltung Ausschreibungsfrist und öffentliche Ausschreibung, Vergabe) davon aus, das Ende September bzw. Anfang Oktober mit dem Bau begonnen werden kann.

In unserem Programmheft für die Samstagspartie gegen den SC 1903 Weimar an diesem Wochenende war dieser Beitrag mit Redaktionsschluss 14.03.17 bereits vorab veröffentlicht worden. 

PS: Am vergangenen Freitag, dem 16. März 2017 um 15:32 Uhr erhielt Thomas Fiedler einen Anruf des Hochbauamtsleiters Kersten Hollunder mit der erfreulichen Nachricht: "Die Fördermittel sind bewilligt. Der Bau kann nunmehr nach erfolgter Ausschreibung und Vergabe wie beschrieben in Angriff genommen werden."

 

 


Zurück