FSV Wacker 03 Gotha e. V.

A-Junioren : Spielbericht Verbandsliga St. 2, 9.ST

FSV Wacker 03 Gotha   JFV Eichsfeld Mitte
FSV Wacker 03 Gotha 4 : 4 JFV Eichsfeld Mitte
(4 : 2)
A-Junioren   ::   Verbandsliga St. 2   ::   9.ST   ::   05.11.2017 (11:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Jean Luca Bromund, Franz Fiedler

Assists

2x Franz Burkhardt, Franz Fiedler, Paul Etzoldt

Gelbe Karten

Franz Burkhardt, Georgian-Armando Simin, Niklas Witzel

Zuschauer

50

Torfolge

0:1 (7.min) - JFV Eichsfeld Mitte
0:2 (27.min) - JFV Eichsfeld Mitte
1:2 (30.min) - Jean Luca Bromund (Franz Fiedler)
2:2 (32.min) - Jean Luca Bromund (Franz Burkhardt)
3:2 (36.min) - Franz Fiedler per Elfmeter (Paul Etzoldt)
4:2 (40.min) - Jean Luca Bromund (Franz Burkhardt)
4:3 (62.min) - JFV Eichsfeld Mitte
4:4 (72.min) - JFV Eichsfeld Mitte

Besser ein Punkt als kein Punkt

Im Heimspiel gegen Eichsfeld-Mitte wollten wir an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen, wohlwissend, dass es mit der erneuten Personalveränderung nicht einfach wird. Ein bisschen Verletzungspech verfolgt uns gerade. Der heutige kurzfristige Ausfall von Tim Bernecker dezimierte unsere Mannschaft auf 12 Spieler. Dennoch muss man vom Trainer erwarten können, dass er die Jungs richtig einstellen und auf typengerechte Positionen aufstellen kann. Das ist mir scheinbar nicht gelungen, denn anders ist das taktische und spielerische Fehlverhalten sowie die Bewegungsarmut aus den ersten 27 Minuten nicht zu erklären. Der 2:0-Rückstand war die richtige Strafe. Die anschließende Aufholjagd nach der Umstellung war  dann Action pur; kostete uns aber viel Kraft; zu viel, wie man am Ende merkte. Bis zur Halbzeit stellte Jean Luca Bromund mit 3 Toren das Spiel fast allein auf den Kopf. Respekt vor dieser Leistung; ein wahrer Capitano! Franz Fiedler machte noch einen 11`er eiskalt rein. So hatten wir einen Pausenstand von 4:2 herausgespielt. Klasse! In der 2. Halbzeit war es ein Spiel auf Augenhöhe. Beide Mannschaften hatten genügend Chancen. Die Gäste nutzten sie, auch durch einfache und individuelle Fehler unsererseits. Am Ende gingen uns einfach die Kräfte aus. Unnötige Laufwege und Ballverluste ließen uns am Ende „auf der Felge fahren“. Vorn fehlte uns dann logischerweise auch die nötige Konzentration im Abschluss. So blieb es am Ende beim gerechten 4:4. 

Bis auf die die ersten Minuten kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Jungs haben sich wirklich geopfert. Respekt vor der Leistung. Ich hätte auch lieber gewonnen; aber heute ist „ein Punkt besser als kein Punkt“ …! 

Anmerkung: mit dem Schiedsrichter Steve Kropfelder hatten wir heute einen überragenden Mann auf dem Platz. Besser kann man ein solch intensives Spiel nicht leiten. Für die beiden guten jungen Assistenten, war es eine kostenlose Lehrvorführung.


Quelle: HBU
Zurück