FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 24.ST

FSV 06 Ohratal   FSV Wacker 03 Gotha
FSV 06 Ohratal 6 : 1 FSV Wacker 03 Gotha
(3 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   24.ST   ::   06.05.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Tim Bernecker

Assists

Steffen Scheidler

Gelbe Karten

Dominik Jahns, Michael Stein

Zuschauer

148

Torfolge

1:0 (15.min) - FSV 06 Ohratal
2:0 (28.min) - FSV 06 Ohratal
3:0 (38.min) - FSV 06 Ohratal per Weitschuss
3:1 (55.min) - Tim Bernecker (Steffen Scheidler)
4:1 (72.min) - FSV 06 Ohratal per Elfmeter
5:1 (75.min) - FSV 06 Ohratal
6:1 (88.min) - FSV 06 Ohratal

Schlusslicht jubelt im Keller-Duell

Zugegeben. Die Favoritenrolle war vor dem Kellerduell der Fußball-Verbandsliga zwischen dem FSV Wacker Gotha und dem FSV Ohratal nur schwerlich einer Seite zuzuschreiben. Wobei Schlusslicht Ohratal zumindest dahingehend die besseren Karten hatte, dass sie nicht mal ansatzweise die derzeitigen Personalsorgen von Wacker Gotha haben. Somit haben die Ohrataler im Kreis-Derby am gestrigen Sonntag keineswegs enttäuscht. Ganz im Gegenteil. Dass sie die Gothaer Gäste am Ende allerdings mit einem 6:1-Sieg im Ohrdrufer Goldbergstadion abschießen würden, damit hatte selbst im Lager der Aufsteiger im Vorfeld wohl keiner gerechnet.

Und während die Gastgeber, für die es der erste Heimsieg und überhaupt erst der zweite Dreier in dieser Saison war, allen Grund zum Feiern hatten, war auf der Gegenseite die Enttäuschung groß.

„Ich bin wirklich sehr enttäuscht. Und ja, ich fühle mich auch von meinen Spielern ein Stück weit im Stich gelassen“, so Heiko Burkhardt. Der Wacker-Trainer war spürbar verärgert und wollte auch nicht erneut das Argument zulassen, dass wieder sieben A-Junioren den personell ausgedünnten Kader vervollständigten mussten. Denn, so Burkhardt: „Sicherlich kann man verlieren. Aber auch unsere Nachwuchsspieler haben genügend Qualität, dass es nicht auf diese Weise und mit diesem Endstand passieren muss. In Schutz zu nehmen ist daher heute keiner meiner Leute!“

Bereits in der ersten Halbzeit zeichnete sich ab, wohin die Reise in dieser Partie geht. So hatte Steven Reinhold bereits in der zweiten Minute die erste Ohrataler Großchance auf dem Fuß, die aber ungenutzt blieb. Knapp zehn Minuten später verhinderte Wacker-Torhüter Jonas Weise bei einem strammen Schuss von Stephan Kubirske Schlimmeres (13.). Doch als kurz darauf das Leder bei Marty Jung landete, ließ dieser dem Wacker-Keeper keine Chance (15.).

Zwar hatte dann auch Tobias Meisel nach einem schnellen Vorstoß von Dominik Döbereiner auf der rechten Seite die Chance, schob den Ball aber am leeren Kasten vorbei (22.). Auf der Gegenseite verfehlte danach ein Flachschuss aus spitzem Winkel von Kubirske das Wacker-Tor knapp (23.). Als sich Jung dann auf rechts von Dominik Jahns nicht stoppen ließ und auf den freistehenden Dennis Voigt ablegte, der stramm von der Sechzehnergrenze abzog, klingelte es erneut im Gothaer Gehäuse – 2:0 (28.).

In der 37. Minute sorgte dann Reinhold, der den etwas zu weit vor seinem Tor stehenden Weise aus 25 Metern zum 3:0 überlupfen konnte (38.), bereits für die Vorentscheidung. Zwar hatte Gotha nach einem Solo von Scheidler kurz vor der Pause noch die Möglichkeit zu verkürzen – doch Meisel fand im stark parierenden Lars Frankenberger seinen Meister.

Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts am Kräfteverhältnis. Zwar ließ Tim Bernecker mit seinem Tor zum 3:1 die Gothaer wieder etwas hoffen, aber nur kurz. Denn danach übernahm Ohratal wieder deutlich das Ruder. Nach einem Lattentreffer von Michael Jüngling machte Marty Jungs Doppelschlag zum 4:1 und 5:1 (73., 75.) alle Hoffnungen Gothas auf einen versöhnlichen Ausgang endgültig zunichte.

Auch Norman Bonsack konnte vom Elfmeterpunkt gegen Frankenberger keine Schadensbegrenzung mehr betreiben. Benjamin Pufe – in der Hinrunde noch im Wacker-Trikot spielend, setzte gegen seinen Ex-Verein schließlich den 6:1-Schlusspunkt (88.).

Gotha war aufgrund der Personalsituation heute sicherlich kein gleichwertiger Gegner. Trotzdem: Für uns war es ein wichtiger Sieg und der lässt hoffen, dass der Abstieg noch nicht besiegelt ist“, sagte Ohratals Vereinspräsident Stefan Wich-Heiter.

 

Von Falk Böttger


Quelle: TLZ & TA

Fotos vom Spiel


Zurück