FSV Wacker 03 Gotha e. V.

1.Mannschaft : Spielbericht Thüringenliga, 17.ST

FSV Wacker 03 Gotha FC Eisenach
FSV Wacker 03 Gotha 0 : 0 FC Eisenach
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Thüringenliga   ::   17.ST   ::   11.03.2017 (14:00 Uhr)

Gäste-Torhüter macht Wacker Strich durch die Rechnung

Im ersten Heimspiel nach der Winterpause trennte sich der FSV Wacker Gotha 0:0 vom FC Eisenach. Damit sicherte sich Wacker im Abstiegskampf einen wichtigen Punkt.

Wenn Manuel Reichmuth in der 77. Minute den Handelfmeter verwandelt hätte, dann wäre Wacker Gotha vermutlich sogar als Sieger vom Platz gegangen. So aber konnte Eisenachs Torwart Sebastian Arnold den schwach geschossenen Ball mit dem Fuß abwehren und seine Mannschaft vor dem Rückstand bewahren. Dass sich die Kontrahenten am Ende die Punkte teilten, konnte Wacker als Punktgewinn betrachten, während die Gäste im Volkspark-Stadion zwei Punkte liegen ließen.

Mit dem 1:5 aus der Vorwoche im Rücken wollten die Gastgeber auf eigenem Platz Wiedergutmachung leisten. Das gelang nicht wirklich, vor allem, so Trainer Hagen Becker, weil seine Jungs übermotiviert agierten. Kaum ein Pass fand den Mitspieler, so dass die Akteure keinen Spielfluss fanden. Ballstafetten über drei und mehr Spieler waren Mangelware. Becker sah in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel, wenn auch auf niedrigem Niveau.

Allerdings hatten auch hier die Gäste bereits ein deutliches Chancenplus und mehr vom Spiel. In der 25. Minute strich ein Ball von Reichmuth, nach einem Ezzine-Freistoß verlängert, knapp am Tor vorbei. Das sollte es in Hälfte eins auch mit Wacker-Chancen gewesen sein. Dass die Gäste ebenfalls torlos in die Pause gingen, war einem gut aufgelegten Torwart Apitius zu verdanken.

Nach der Pause wollte Wacker mehr Druck machen, doch wie zuvor, kam vornehmlich Eisenach zu erfolgversprechenden Torszenen. In der 46. Minute trafen sie nur das Außennetz, sechs Minuten später strich der Ball knapp am Tor vorbei. Ordentlich frischen Wind brachte in der 55. Minute der eingewechselte Dominik Döbereiner ins Wacker-Spiel. Gleich bei seinem ersten Ballkontakt beschwor er mit seinem Kopfball wenigstens ein bisschen Gefahr im Eisenacher Strafraum herauf.

Fortan hatte Gotha mehr vom Spiel, ein ums andere Mal setzte sich Döbereiner auf der rechten Seite durch und legte für seine Mitspieler auf - Zählbares konnten sie aber daraus nicht machen. Immerhin bekam Wacker nach einem Eisenacher Handspiel im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen. Der brachte nichts ein, wie wir wissen. Allerdings Reichmuth deshalb anzuzählen, wäre völlig falsch. Zuvor hatte dieser nämlich in mehreren Szenen im eigenen Strafraum hochkarätige Chancen der Eisenacher zunichte gemacht und so den Punkt am Ende gerettet. Das sah nach Abpfiff auch Becker so.

Nach einer knappen Viertelstunde war auch das Feuer erloschen, das Döbereiner in der Elf entfacht hatte. Sein Gegenspieler Chris Ofosua bekam ihn mehr und mehr in den Griff.

Wenn die Eisenacher in dieser Spielphase den Siegtreffer und sogar noch das 2:0 erzielt hätten, keine im Volkspark-Stadion hätte sich beklagen können. So aber blieb es beim Remis, auch weil Wacker aufopferungsvoll kämpfte. Spielerisch überzeugen konnten die Jungs von Hagen Becker nicht.

 

Von Klaus-Dieter Simmen


Quelle: TLZ

Fotos vom Spiel


Zurück